Die Compound-Mannschaft mit Oliver und Sabine Fünfgelder, Gerhard Renner und Michael Trent

In Fuchsmühl, nahe der Tschechischen Grenze, fand der Auftaktwettkampf für die Bayernliga Compound statt. Hier ging die SpVgg Roth erstmalig an den Start. Nach intensiver Vorbereitung in den letzten Wochen sollte nun der Einstieg in die Bayernliga angegangen werden.

Für uns gingen an den Start: Gerhard Renner, Sabine und Oliver Fünfgelder und Michael Trent. Der fünfte Schütze - Andreas Huß - war leider berufsbedingt verhindert.

Los ging es mit dem Match gegen Wassertrüdingen, das in der ersten Passe mit 56:53 Ringen begann. In der zweiten Passe lief es nicht mehr so gut, aber in der dritten und vierten konnten sich unsere Schützen wieder stabilisieren. Trotzdem reichte es nur zu einem 214:220, so dass diese beiden Matchpunkte nach Wassertrüdingen gingen.

Im zweiten Match ging es gegen den Vorjahres-Zweiten aus Hirschau. Hier schossen Gerhard, Sabine und Michael ihren Tagesrekord und konnten so mit 224:218 Ringen gewinnen. Als nächster Gegner stand Frankonia Neuses an, der Vorjahressieger der Bayernliga. Wir schossen ein normales Ergebnis und verloren so mit 214:226 Ringen. Im vierten Match hatten wir ein Freilos, da Oberdachstetten verletzungsbedingt absagen musste.

So ging die Mannschaft mit 4:4 Matchpunkten in die Pause. Danach stand der härteste Gegner der diesjährigen Liga an, der ATSV Oberkotzau. Diese Mannschaft bestand unter anderen aus Compound-Landeskaderschützen, die für ihre sehr guten Schießleistungen bekannt waren. Hier mussten wir das Match mit 217:225 Ringen verloren geben.

Im Match gegen den SSV Rehau gelang wieder ein gutes Ergebnis mit 222:218 Ringen. Im letzten Match gegen den SSV Pegnitzgrund verloren wir unglücklich mit 206:210 Ringen.

Insgesamt konnte die Mannschaft damit den fünften Platz mit 6:8 Matchpunkten und 1515 Ringen erreichen. Damit bleibt für die noch verbleibenden Wettkämpfe sogar noch ein Platz unter den ersten vier erreichbar, der zur Qualifikation im Bayernliga-Finale am 24.02. in Wendelstein führen würde.

 

Michael Rau, Philipp Bauer, Cornelia von Hardenberg und Marcus SeitzAm Sonntag fand in Dietersheim (Kreis Neustadt/Aisch) der erste Wettkampftag der Bezirksliga 2 für die Recurve-Schützen statt. Unsere Mannschaft, die in der zurückliegenden Saison die Gauliga als beste Recurve-Mannschaft abschließen konnte, trat erstmalig in dieser Liga an. Die vier Schützen Philipp Bauer, Michael Rau, Cornelia von Hardenberg und Marcus Seitz wollten erste Liga-Erfahrung sammeln.

Im ersten Match gegen Neumarkt mussten sie sich noch knapp geschlagen geben (201:202), ab dem zweiten Match konnten sie alle Zweikämpfe gegen Neuendettelsau, Boxdorf, BS Feucht, BRH Erlangen und BSV Erlangen gewinnen. So standen sie auf der Tabelle schon vor dem letzten Match auf Platz eins. Sie konnten ihre Führung noch weiter ausbauen und hatten am Ende 12:2 Punkte und 1405 Ringe auf ihrem Konto.

Vom Stand weg auf Tabellenplatz 1: das hätte weder die Mannschaft noch die Trainer Sabine und Oliver Fünfgelder für möglich gehalten.Trotz der tollen Leistung konnten noch einige Verbesserungsmöglichkeiten ermittelt werden, die nun in das Training einfließen werden, damit das Ergebnis am zweiten Wettkampftag (24.11. in Wendelstein) vielleicht noch ein wenig besser werden könnte.

 

Die Teilnehmer der VereinsmeisterschaftAm 23. September fand bei strahlendem Sonnenschein die diesjährige Vereinsmeisterschaft auf die 18m-Distanz statt. Erstmalig wurde bei uns nicht nur mit dem Recurve- und dem Compoundbogen der Vereinsmeister ermittelt, sondern auch für die Disziplin Blankbogen, bei der nur ein "blanker" Recurvebogen ohne Stabilisator und Visier zugelassen ist.

Am Vormittag wurden die Wettbewerbe für die Recurve-Klassen unter 18 Jahren durchgeführt und die Blankbogenklassen.

Insgesamt nahmen 31 Teilnehmer an der Veranstaltung teil. Dies sind etwa die Hälfte aller Mitglieder, was für unseren aktiven Verein spricht.

Lucas Rau - jüngster TeilnehmerIn der Blankbogenklasse hatte Stefan Götz sein Debut. Er erzielte ein Ergebnis von 157 Ringen und wurde damit Zweiter hinter Martin Ebert, der sich mit 266 Ringen durchsetzen konnte. Etwas enttäuscht blieb Martin damit weit hinter seinen Erwartungen und auch seinen Trainingsleistungen zurück.

In der Compound-Klasse starteten in diesem Jahr sieben Teilnehmer. Dort erreichte Leonie Ebert mit 492 Ringen den 7. Platz und wurde mit dieser Leistung auch Jugendmeisterin in der Compound-Klassen. Martin Ebert erreichte mit 513 den 6. Platz hinter Oliver Fünfgelder (529 Ringe). Platz vier ging an Michael Trent (540 Ringe). Die Bronzemedaille ging an Gerhard Renner (548 Ringe), knapp hinter Sabine Fünfgelder (550 Ringe). Sieger der Compound-Klassen wurde Andreas Huß mit einer Leistung von 559 Ringen, mit der er zwar nicht zufrieden war, die aber als Qualifikationsergebnis für die Landesmeisterschaft ausreichen würde.

Philipp Bauer - Vereinsmeister Recurve 2018Im Recurve-Bereich gab es 22 Teilnehmer ab 9 Jahren. Jüngster Teilnehmer war hier Lucas Rau, der mit seiner Leistung von 315 Ringen in dieser Klasse auch einen neuen Vereinsrekord in der Schüler-C-Klasse schoss. Die ersten sechs Plätze erreichten: Oliver Fünfgelder (474 Ringe), knapp hinter Marcus Seitz (475 Ringe) und Fynn Fehrenbach (487 Ringe). Platz drei ging an Cornelia von Hardenberg (491 Ringe) und die Silbermedaille sicherte sich Lukas Rascher (497 Ringe). Mit dieser Leistung wurde Lukas Rascher auch Jugendmeister in der Recurve-Klasse. Etwas vom Feld absetzen konnte sich der Sieger der Recurve-Klassen, Philipp Bauer, der mit 519 Ringen persönliche Bestleistung und einen Vereinsrekord aufstellte.

Es bleibt zu hoffen, dass diese Leistungen auf der Gaumesiterschaft wiederholt oder vielleicht sogar teilweise noch ein wenig verbessert werden können, so dass einer zahlreichen Qualifikation zur Bezriksmeisterschaft im Dezember hoffentlich nichts im Wege steht. Das Gesamtergebnis findet man hier.

 

Der Einsteigerkurs Juni 2018Am 22. bis 24. Juni fand unser nächster Einsteigerkurs statt. Mit drei Schülern und einem Erwachsenen war er zwar übersichtlich besetzt, dies tat aber der Begeisterung für das Bogenschießen keinen Abbruch. Auch in diesem Kurs wurde neben den elementaren Sicherheitsregeln und -vorkehrungen auch noch einige Theorie rund um den Recurve-Bogen gelehrt. Im Mittelpunkt stand aber die Vermittlung des richtigen Schussablaufes, mit dem es nicht nur möglich ist, zu schießen, sondern auch zu treffen.

Erfreulich für die Bogenschützen der SpVgg Roth: drei der vier Teilnehmer sind Neumitglieder in der Bogenabteilung geworden.

 

 

Treffer: 60 RingeAm Samstag, 16.06.2018, fand auf dem kleinen Bogenplatz der SpVgg Roth das erste 12-Stunden-Schießen der Bogenabteilung statt.

Startbeginn war um 9 Uhr. Elf Teilnehmer traten an, die ihre Kräfte messen und herausfinden wollten, wie viele Pfeile/Ringe sie in 12 Stunden schießen bzw. erzielen konnten. Es wurden 6 Pfeile pro Passe auf 30 m geschossen, die Recurveschützen auf 80 cm Auflagen und die Compoundschützen auf 80 cm Spot. Der Austragungsmodus sah vor, dass jeder Schütze die Passen nach seinen Vorgaben schießen und auch seine Pausen einteilen konnte. Die Trefferaufnahme wurde nach jeder Passe durchgeführt und der Bogenschütze konnte sie in einer Tabelle am Computer eintragen. Hier wurden die geschossen Pfeile, erzielten Ringe, der geschossene Durchschnitt sowie die gezogenen lbs/kg vom Bogen angezeigt. Für das leibliche Wohl war jeder Schütze für sich selbst verantwortlich, die Getränke konnten wieder vom Verein bezogen werden. Essenspenden waren aber reichlich vorhanden.

Mancher Teilnehmer war von sich selbst überrascht, wie viele Pfeile man schießen, bzw. Ringe in 12 Stunden erzielen konnte. Auch packte der Ehrgeiz manchen Schützen. Um 21 Uhr war die Challenge geschafft und jeder Schütze erhielt eine Urkunde mit seinen Ergebnissen. Der Abend wurde mit einem kühlen Bierchen und Steaks vom Grill beendet. Aufgrund der guten Resonanz wird dieses Event wohl auch in die Planungen für 2019 mit aufgenommen werden.