Leonie Ebert bei der SiegerehrungAm 06.05.2018 fanden bei bestem Blütenstaub-Wetter die Bezirksmeisterschaften im Feldbogenschießen bei der pHSG Nürnberg statt. Dieser Verein ist einer der wenigen, die in der Lage sind, 24 Ziele auf ihrem Gelände aufzustellen. Das Feldbogenschießen ist eine Disziplin, bei der im Gelände (Wald, Wiese etc.) auf unterschiedliche Entfernungen auf Papierscheiben unterschiedlicher Größe geschossen wird. Und das nicht nur auf ebenem Gelände, sondern auch mal steil nach oben oder unten. Es wird hierbei auf 24 Scheiben, die zwischen 10 und 60 Meter Entfernung stehen, jeweils 3 Pfeile geschossen. Die Entfernungen sind teilweise bekannt, teilweise auch unbekannt und müssen dann für die Visiereinstellung geschätzt werden. Dabei gibt es Schüsse auf der Wiese, hauptsächlich aber im Wald bei wechselnden Lichtverhältnissen und Schüsse Berg auf und auch Berg ab. Immer vier Bogenschützen bilden eine Gruppe und sind dann an diesem Tag miteinander unterwegs.

Dieses Jahr konnte der Bezirksbogenreferent von Mittelfranken - Herbert Plagwitz - 70 Bogenschützen begrüßen – und zwei davon erstmalig von der SpVgg Roth: Martin und Leonie Ebert.

Martin Ebert ging in der Klasse "Compound Master" an den Start und hatte in seiner Gruppe mehrere erfahrene „alte Feldbogen-Hasen“, von denen er den einen oder anderen Tipp bekam. Unter anderem den mehrfachen bayerischen Meister im Feldbogenschießen, Firtz Ortner aus Feucht. Auch wenn es bei einer Scheibe für Ebert mit dem Entfernungsschätzen etwas daneben ging, am Ende reichte es für ihn in der Klasse Compound Master mit 300 Ringen für den respektablen siebten Platz. Sein Ziel: „nur nicht Letzter werden“ hatte sich erfüllt und er verwies noch drei andere Compound-Schützen auf die Plätze dahinter.

Bei Leonie Ebert lief es noch besser. Sie schoss sich mit 297 Ringen bei Compound Jugend auf den ersten Platz und war damit sogar um vier bzw. sieben Ringe besser als die Compound Damen. Da kann man bei der Siegerehrung nur strahlen – mit einer Gold-Medaille um den Hals.

 

Fitnesstag am Rothsee 2018Auch in diesem Jahr fand wieder der Fitnesstag am Rothsee statt. Dies ist eine Gemeinschaftsveranstaltung der Kommunen Roth, Allersberg und Hilpoltstein, bei der vielfältige Freizeitgestaltungsmöglichkeiten aufgezeigt werden. Nachdem die Veranstaltung im letzten Jahr leider wegen schlechten Wetters abgesagt werden musste, hofften alle Beteiligten, dass es heuer schön werden würde. So fand dann die Veranstaltung bei sonnigem Bilderbuchwetter Anfang Mai statt.

Für uns war es eine Herausforderung in der Organisation. Denn zeitgleich fand die Gaumeisterschaft unseres Gaues in Kornburg statt. Damit waren die meisten Aktiven nicht für diese Veranstaltung verfügbar. Eine kleine Gruppe von Freiwilligen hat sich dieser Angelegenheit dann aber doch angenommen. Und schon waren die ersten Interessenten daSo fanden sich an diesem Tag Philipp Bauer, Philipp Kraetsch, Ali Ahlborn, Kirstin Kiesel und Alex Maas am Rothsee ein, um die Veranstaltung vorzubereiten.

Als die Veranstaltung dann um 11 Uhr begann, konnten viele interessierte bei uns begrüßt werden,die dann gleich mit der notwendigen Schutzausrüstung versorgt wurden. Danach kamen sie an die Schießlinie, wo sie von Philipp und Philipp betreut wurden, so dass am Ende meist alle Pfeile auf der Scheibe landeten.

Für unseren Verein war es eine schöne Möglichkeit der Werbung für uns und unseren Sport und für viele Interessierte war es eine schöne Möglichkeit, einmal das Bogenschießen vollkommen unkompliziert ausprobieren zu können. Wir hoffen natürlich, dass wir den einen oder anderen auch mal wieder bei einem unserer Einsteigerkurse wieder begrüßen dürfen.

 

 

 

 

Unsere NeueinsteigerWie jedes Jahr begannen auch in diesem Jahr wieder unsere Kurse für Bogen-Einsteiger in den Osterferien. Wie hatten Glück mit dem Wetter, hatten aber lange Zeit gebangt, ob es überhaupt möglich sein würde, diesen ersten Kurs abzuhalten. Ein paar Tage vorher lag nämlich noch Schnee.

So traf sich eine Gruppe aus fünf Teilnehmern mit der Kursleiterin, Sabine Fünfgelder, um systematisch den Bewegungsablauf beim Bogenschießen zu erlernen. Zu Beginn wurde auch erst einmal das Sportgerät - der Bogen - vorgestellt. Zusätzlich gab es noch eine Einweisung in die Sicherheitsrichtlinien, die beim Bogenschießen zu berücksichtigen sind. Zusätzlich wurde für jeden Teilnehmer noch die passende Schutzausrüstung angelegt. Als letztes wurden dann noch passende Pfeile und der zum jeweiligen Schützen passende Bogen ausgesucht.

Beginnend mit einer Entfernung von etwa fünf Metern haben sich unsere Neulinge auf eine Entfernung von 18m vorgearbeitet. Bei all dem, was es zu lernen gab, kam auch der Spaß nicht zu kurz. Von den Teilnehmern konnten wir einen Teil die darauffolgenden Wochen im Schnuppertraining begrüßen und bis heute haben wir aus diesem Kurs wieder zwei Neumitglieder gewinnen können.

 

 

Rekordbeteiligung bei der Vereinsmeisterschaft der SpVgg Roth e.V.Bei einem Bilderbuchwetter fand am Sonntag die Vereinsmeisterschaft der Bogenschützen der SpVgg Roth statt. Bei den Bogenschützen werden jedes Jahr insgesamt zwei Vereinsmeisterschaften durchgeführt. Im Winter die für die Hallensaison und im Frühjahr die Meisterschaft im Freien. Durch die Tatsache, dass in der Freiluftsaison größere Distanzen zu schießen sind als in der Halle, braucht man im Freien deutlich mehr an Erfahrung, um seine Pfeile in die Mitte der Zielscheibe zu schießen.

Die Vereinsmeisterschaften sind die Qualifikationsturniere für die danach stattfindenden Gau-, Bezirks-, bayerischen und deutschen Meisterschaften. In der Spielvereinigung nahmen in diesem Jahr insgesamt neunzehn Schützen in unterschiedlichen Disziplinen an diesem Event teil.

Die Sieger bei den Compound-SchützenBei den Compound-Bögen starteten in der Jugendklasse Leonie Ebert (445 Riinge) und Patrick Rock (489 Ringe). Bei den Damen nahm Sabine Fünfgelder teil, die jedoch verletzungsbedingt schon nach der Hälfte der Pfeile abbrechen musste. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie schon 321 Ringe erreicht. Bei den Herren wurde Gerhard Renner (624 Ringe) Vereinsmeister. Er konnte sich gegen Martin Ebert (563), Oliver Fünfgelder (606) und Michael Trent (618 Ringe) durchsetzen.

Die Sieger bei den Recurve-SchützenBei den Recurveschützen gingen drei Schüler an den Start. Hier erreichte Simon Alberter 294 Ringe, Oskar Zurak kam auf 304 und Fynn Fehrenbach erreichte in seinem ersten Schüler-A-Jahr gleich 479 Ringe. Bei den Jugendlichen ging Lukas Rascher an den Start, der sich mit 415 Ringen noch deutlich vor einigen Erwachsenen platzieren konnte. Dort verwies Philipp Bauer (517) seine Vereinskollegin Cornelia von Hardenberg (500) auf den zweiten Rang. Danach kamen Marcus Seitz (470), Horst Schmidt (406), Michael Rau (389), Daniel Seitz  (340) und Roland Rascher (188).

Für den Abteilungsleiter Oliver Fünfgelder ist die große Teilnehmerzahl ein sichtbarer Beweis für die vorbildliche Arbeit, die in der Bogenabteilung der SpVgg geleistet wird. Er ist gespannt, wie seine Schützen in der am nächsten Sonntag stattfindenden Gaumeisterschaft abschneiden werden.

Die TeilnehmerWer diese Sportart auch einmal testen möchte, kann dies den gesamten Sommer hindurch in Einsteigerkursen ausprobieren. Diese setzen keinerlei Mitgliedschaft voraus. Infos unter www.bogen-roth.de oder unter 09171/899 203.

 

 

 

 

 

 

 

Die erfolgreichen Absolventen der FITA-Leistungsabzeichen

Bei strahlendem Sonnenschein wurde am Sonntag die erste FITA-Sportabzeichenabnahme bei den Bogenschützen der SpVgg Roth durchgeführt. Im Rahmen der Breitensport-Konzeption gibt es bei den Bogenschützen internationale Leistungsabzeichen, die auf den Weltverband der Bogenschützen zurückgehen.

Hierbei werden unterschiedliche Leistungsstufen erreicht. So beginnt ein Einsteiger mit einem "weißen Pfeil". Angelehnt an die Farben der Bogen-Zielscheiben, gibt es dann als nächste Stufe das Abzeichen in schwarz, blau, rot und gold.

Hierbei muss ein Teilnehmer natürlich bestimmt Schießergebnisse erreichen. Der Reiz an dieser Abzeichenreihe ist aber, dass man darüber hinaus noch weitere Fertigkeiten (z.B. Bewegungsablauf) zeigen muss und man zusätzlich noch Kenntnisse über den Bogensport an sich in einer mündlichen Prüfung nachweisen muss.

So traten diesmal zwölf Teilnehmer auf unterschiedlichen Leistungsstufen an, um ihre Abzeichen zu erwerben. Die erfolgreichen Absolventen sind:

Weißer Pfeil

Christian Putz
Lukas Rascher
Simon Alberter
Stefan Arcularius

Schwarzer Pfeil

Robin Klaßmüller
Fynn Fehrenbach
Marcus Seitz
Michael Rau
Roland Rascher

Blauer Pfeil

Gerhard Renner

Goldener Pfeil

Cornelia von Hardenberg

Die Absolventin des goldenen Pfeils ist damit schon die dritte in der Spielvereinigung, die dieses höchste Leistungsabzeichen erreichen konnte. Wer es den erfolgreichen Absolventen nachmachen möchte, aber bisher noch keine Erfahrung mit dem Bogenschießen sammeln konnte, kann sich über neue Einsteigerkurse auf www.bogen-roth.de oder unter 09171/899203 informieren.