Die Zeidler-Halle in FeuchtAm vergangenen Wochenende richtete die Bogenabteilung des SV Moosbach in Feucht die Bezirksmeisterschaften der Bogenschützen für die Wintersaison 2017/18 aus.

Für die SpVgg Roth waren insgesamt acht Schützinnen und Schützen am Start.

Den Anfang machte am Samstag Morgen Fynn Fehrenbach, Jahrgang 2005, in der Schülerklasse A Recurve. Mit persönlicher Bestleistung von 478 Ringen wurde er – als jüngerer Jahrgang – beachtlicher Zehnter. Damit hat er sogar Chancen, sich für die bayerischen Meisterschaften zu qualifizieren.

Fynn Fehrenbach bei der BezirksmeisterschaftDie Quali sicher in der Tasche hat Sabine Fünfgelder, die am Samstag Nachmittag in der Compoundklasse Damen Master antrat. Mit hervorragenden 554 Ringen und 19 Ringen Vorsprung vor der Zweitplatzierten holte sie nicht nur souverän den Bezirksmeistertitel sondern war sogar zwei Ringe besser als die Siegerin der Damenklasse.

Ebenfalls mit dem Compoundbogen, Herren Master, hatten sich Gerhard Renner und Oliver Fünfgelder qualifiziert. Gerhard Renner kam mit 548 Ringen auf einen beachtlichen vierten Platz, Oliver Fünfgelder erreichte mit 539 Ringen Platz sieben.

Cornelia v. Hardenberg schnupperte am Sonntagmorgen als Debütantin der Damen Master Recurve Klasse erstmals Bezirksmeisterschaftsluft. Sabine Fünfgelder (rechts) bei der SiegerehrungMit 400 Ringen blieb sie deutlich hinter ihren Möglichkeiten zurück und wurde neunte und damit Letzte ihrer Konkurrenz.

Deutlich besser erging es ihrem Teamkollegen Philipp Bauer. Er trat in der Herrenklasse Recurve an und schoss mit 503 Ringen persönliche Bestleistung. Dies bescherte ihm in einem imponierenden Starterfeld von 37 Schützen Platz siebzehn. Ebenfalls neu dabei war Michael Rau, der mit 472 Ringen auf Platz 27 kam, sowie Marcus Seitz, der sich trotz hartnäckiger Schulterprobleme den Start nicht hatte nehmen lassen, sich aber dadurch gehemmt mit 455 Ringen und Platz 32 zufrieden geben musste.

 

 

Die SpVgg-Teilnehmer der Gaumeisterschaft Halle 2018Am 19.11.2017 fand die Gaumeisterschaft Halle für das Sportjahr 2018 in Schwabach statt. Die PFSG Schwabach unter der Leitung von Thomas Falkner hat sich wieder viel Mühe gegeben, um die Halle für den Wettkampf herzurichten.

Der Gaubogenreferent Udo Ritzer hatte die Starter in zwei Gruppen eingeteilt, von denen die erste morgens um 9 Uhr und die zweite Gruppe am Mittag um 12 Uhr ihren Wettkampf begannen. Insgesamt waren wir mit 14 Schützen dabei und stellten damit die stärkste Fraktion bei diesen Meisterschaft.

Die SpVgg Roth vertrat am Vormittag Fynn Fehrenbach, der sich in der Schüler-A-Klasse behaupten musste. Für ihn war es schon die zweite Hallen-Gaumeisterschaft, so dass er routiniert an den Start ging. Betreut wurde er von seinem Trainer Philipp Bauer, der ihm auch während des Wettkampfes noch den einen oder anderen Hinweis gegeben hatte. So konnte Fynn in der ersten Runde ein Ergebnis von 239 Ringen erzielen. Nach der Pause ging es bei ihm fast genau so gut weiter und er erreichte dabei 234 Ringe. Damit hat er in seiner Klasse den ersten Platz mit 473 Ringen erreicht.

Am Mittag gingen dann die anderen 13 Schützen an den Start. Hier starteten Leonie Ebert und Patrick Rock in der Jugend Compound. Beide schossen etwas mehr als auf der Vereinsmeisterschaft, waren aber nicht durchwegs mit ihren Leistungen zufrieden.

In der Compound Masterklasse weiblich erreichte Sabine Fünfgelder ein respektables Ergebnis von 552 Ringen.

In der gleichen Altersgruppe, aber mit dem Recurve-Bogen erreichte Cornelia von Hardenberg ein konstantes Ergebnis mit 217 Ringen in der ersten und 218 Ringen in der zweiten Hälfte. Mit diesem Ergebnis wurde sie erste in ihrer Disziplin/Altersgruppe.

Bei den Männern in der Compound-Master-Klasse erreichte Martin Ebert mit 511 Ringen einen dritten Platz. Etwas besser konnte sich noch Oliver Fünfgelder platzieren, der mit 536 Ringen den zweiten Platz belegte. Sieger dieser Klasse wurde Gerhard Renner, der es auf insgesamt 543 Ringe brachte. Damit gingen zwar alle Treppchenplätze an die SpVgg, aber die Schützen waren mit ihren Ergebnissen nicht wirklich zufrieden.

Mit dem Recurve-Bogen trat in dieser Altersklasse Horst Schmidt an. Auch er konnte seine persönliche Bestleistung auf 412 Ringe verbessern und kam damit in seiner Startklasse auf den vierten Platz.

In der Klasse Herren-Recurve gingen insgesamt sechs Schützen der SpVgg an den Start. Für Daniel Seitz und Frank Klaßmüller war es die erste Gaumeisterschaft, an der sie teilnahmen. So konnte man auch eine gewisse Nervosität nicht übersehen. Trotzdem konnten beide mit 280 bzw. 293 Ringen ein akzeptables Ergebnis erzielen. Für Michael Rau, der schon als Schüler Teilnehmer von Gaumeisterschaften war, war er der erste größere Wettbewerb, seitdem er wieder das Schießen angefangen hatte. Er konnte sich mit 443 Ringen gut im Mittelfeld platzieren.

Mit 490 Ringen erreichte Philipp Bauer seine persönliche Bestleistung, war aber wegen dreier Fehlschüsse mit seinen Leistungen nicht zufrieden. Am Ende reichte es für Platz 4. Einen Ring mehr hatte Marcus Seitz erringen können, auch wenn er in der zweiten Hälfte durch seine Schulterverletzung immer stärker gehandicapt war. Am Ende war es neuer Vereinsrekord und der dritte Platz im Gesamtergebnis.

Das Gesamtergebnis befindet sich hier.

Die Mannschaft SpVgg Roth INach der Hälfte der Wettkämpfe erreichte die erste Mannschaft der SpVgg einen souveränen ersten Platz in der Gauliga. Den dritten Platz in dieser Liga belegt derzeit die zweite Mannschaft der SpVgg Roth.

Möglich machten dieses Ergebnis die Schützen Sabine und Oliver Fünfgelder, Patrick Rock und Gerhard Renner. Zuletzt besiegten sie die PFSG Schwabach knapp mit 16 Ringen Vorsprung. So konnten unsere Schützen insgesamt 816 Punkte erzielen, während die Schwabacher es auf ein sehr gutes Ergebnis von 799,8 Punkten brachten. Damit ist die einzige Mannschaft, die es durchgehend auf mehr als 800 Punkte brachte, die Mannschaft SpVgg Roth I. 

Die zweite Mannschaft konnte am letzten Mittwoch schon den dritten Platz sichern, in dem sie gegen die ZSSG Katzwang mit 765 zu 702 Punkten in der heimischen Halle recht deutlich gewann.

Die UrkundenDie erste Bogenmannschaft der SpVgg wurde am Samstag im Rahmen der Sportlerehrung des Schützengaues Schabach-Roth-Hilpoltstein für die Erfolge des zurückliegenden Sportjahres geehrt. Unsere erste Bogenmannschaft hatte es geschafft, sich sowohl in der Wintersaison als auch in der Sommerrunde ohne einen einzigen Punktverlust durch die Wettkämpfe zu schlagen.

Die Ehrung ging an die gesamte Mannschaft, bestehend aus Sabine und Oliver Fünfgelder, Gerhard Renner und Patrick Rock.

Im aktuellen Sportjahr wurden die Wettkämpfe auf Gauebene umorganisiert. Jetzt gibt es dort eine Gauliga und darunter eine A-Klasse. Unsere erste Mannschaft startet - ebenso wie auch unsere zweite - auf Grund der guten Ergebnisse des Vorjahres nun in dieser neu gegründeten Gauliga. Bleibt abzuwarten, ob sie auch dort ihrer Favoritenrolle gerecht werden kann.

 

Beleuchtung der ScheibenVor Kurzem hat die Stadt Roth uns darüber informiert, dass die Turnhalle in der Gartenstraße für drei Wochen wegen Sanierungsarbeiten nicht genutzt werden kann. Direkt in der Vorbereitungszeit zur Gaumeisterschaft. Dies würde unsere Schützen in ihrer Vorbereitung massiv beeinflussen. Daher haben wir uns bemüht, Abhilfe zu schaffen.

Kurzfristig wurden LED-Strahler beschafft, die nun die Schießlinie und alle Scheiben ausleuchten können. Im Moment ist das zwar ein Provisorium, das in weiten Teilen eines Auf- und Abbaues bedarf, aber in der nächsten Freiluftsaison werden wir dann daran gehen, die entsprechenden Erdkabel zu verlegen und die Scheinwerfer für die Scheiben endgültig zu befestigen. Bis dahin müssen wir mit dem Provisorium leben.

Schießen bei NachtAber: mit den vorhandenen Lampen ist es nun möglich, am kleinen Platz im April und September, also dem ersten und letzten Monat der Freiluftsaison, einen normalen Trainingsbetrieb durchzuführen. Diesen Luxus haben nicht viele Vereine in der Umgebung.

Unser Dank gilt an dieser Stelle Gerhard Renner, Philipp Bauer und Manfred Schneider für ihren Einsatz, um die Übergangslösung zu installieren.